Kunststoff-Zerspanung

Fertigteile aus allen Kunststoffen

Technischer Support

Sie haben ein technisches Problem und suchen einen Ansprechpartner, der Ihnen neben der Produktauswahl, auch im Bereich Konstruktion schnell und kompetent zur Seite steht? Kontaktieren Sie uns per Mail oder Telefon!

Fertigteilspektrum

Anlaufscheiben, Kolben,
Auflagen, Führungsrollen, Isolatoren, Auskleidungen, Führungsschienen, Kettenführungen, Buchsen, Gehäuse, Lagerbuchsen, Dämpfungselemente, Gewindestangen, Leisten, Distanzringe, Gleitlager, Lochplatten, Distanzscheiben, Gleitschienen, Mitnehmer, Dosierräder, Gleitsteine, Puffer, Düsen, Ringe, Stirnräder, Walzen, Profile, Stützringe, Zahnräder, Scheiben, Umlenkrollen, Seilrollen, Ventile, Sterne (Getränkeindustrie), Ventilteller

Drehen

Drehen ist ein zerspanendes Fertigungsverfahren für Metalle und Kunststoffe. Gedreht wird manuell auf einer Drehbank oder automatisiert auf einer Drehmaschine.

Im Gegensatz zum Fräsen dreht sich hier das Werkstück beziehungsweise Halbzeug; es führt die Hauptschnittbewegung mit seiner Rotation aus. Das fest eingespannte Werkzeug (Drehmeißel) wird am drehenden Werkstück mit Hilfe des Werkzeugschlittens entlang bewegt, um einen Span abzuheben; es führt die Zustell- und Vorschubbewegung aus. Nur in besonderen Fällen (beispielsweise bei Gewindewirbeln) trägt auch das Werkzeug zur Schnittbewegung bei.

In der Einteilung der Fertigungsverfahren nach DIN 8580 zählt das Drehen als Trennverfahren.

Beim klassischen Drehen werden hauptsächlich rotationssymmetrische (runde) Teile bearbeitet. Die moderne Technologie einer CNC-Drehmaschine macht es möglich, auch Werkstücke zu fertigen, die früher nur auf einer Fräsmaschine zu produzieren waren.

Drehverfahren

Je nachdem, wie die Bearbeitungsstelle am Werkstück liegt, spricht man von Außendrehen oder vom Innendrehen.

Je nach Vorschubrichtung wird zwischen Längsdrehen und Querdrehen unterschieden.

Je nach Bearbeitungsfläche wird unterschieden in Runddrehen, Plandrehen, Schraubdrehen, Wälzdrehen, Unrunddrehen, Profildrehen und Formdrehen.

* Runddrehen (zylindrische Fläche)
o Längs-Runddrehen (längs zur Drehachse)
o Quer-Runddrehen (quer zur Drehachse)
o Breitschlichtdrehen
o Schäldrehen
o Längs-Abstech-Runddrehen

* Plandrehen (ebene Fläche rechtwinklig zur Drehachse)
o Plandrehen (planen)
o Abstechdrehen (abstechen – fertiges Teil vom Rohling trennen)
o Einstechdrehen (einstechen)
o Längs-Plandrehen

* Schraubdrehen
o Gewinde-Drehen
o Gewinde-Strehlen
o Gewinde-Schneiden mit Gewindeschneidwerkzeugen

* Wälzdrehen

* Profildrehen
o Quer-Profildrehen
o Längs-Profildrehen

* Formdrehen mit Formstechdrehstählen
o Formdrehen (die Form des Werkstücks wird durch den Vorschub und die Schnittbewegung erzeugt)
o Freiformdrehen (Längs- und Quervorschub werden von Hand gesteuert)
o Nachformdrehen/Kopierdrehen (Vorschubbewegung wird von einer Musterform abgetastet)
o NC-Formdrehen (Vorschübe werden numerisch gesteuert)
o Kegeldrehen/Konusdrehen

* Hinterdrehen

* Unrunddrehen (die Vorschubbewegung wird während der Werkstückrotation abhängig vom Drehwinkel ausgeführt, mechanisch gekoppelt)